Landesverband der Êzîden in Niedersachsen

Jesidentum in Niedersachsen gestalten

Ausstellung „Religramme“ in Stolzenau eröffnet

2 min read

Rund 50 Gäste nahmen am vergangenen Dienstagabend (12.11.) an der Eröffnung der Ausstellung „Religramme – Gesichter der Religionen“ im Gymnasium Stolzenau teil.

Das Blechbläserensemble des Gymnasiums gestaltete mit dem Titel „Halleluja Drive“ von Chriss Hazell einen gelungenen Einstieg. Carmen Prummer, Leiterin der Koordinierungsstelle Migration und Bildung, dankte in ihrer Begrüßung dem Gymnasium, dass an diesem Ort die Ausstellung gezeigt werden könne. Schulleiter Dr. Matthias Akkermann stellte das breite religiöse Spektrum der Schule heraus. Religionen wie das Christentum, Hinduismus, Islam, Judentum und Jesidentum seien unter anderem vertreten.

Dr. Akkermann führte aus, dass man sich seiner eigenen Religion bewusst würde, wenn man andere Religionen kennenlernen. Samtgemeindebürgermeister Jens Beckmeyer betrachtete die Vielfalt und die Rolle der Religionen auf der ganzen Welt, und er plädierte für einen „gemeinsamen Weg für Frieden und Freiheit“. Superintendentin Dr. Ingrid Goldhahn-Müller führte aus, dass sich im Hinblick auf Religion die Frage stelle: „Woher komme ich und wo gehe ich hin?“ Die Superintendentin unterstrich: „Religion prägt unser Denken, Handeln und Fühlen.“ Die Ausstellung informiere und bringe Menschen ins Gespräch und sei ein kräftiger Impuls für den Frieden.

Ilyas Yanc, Vertreter des jesidisches Forums Niedersachsen, stellte heraus, dass seit 50 Jahren Jesiden in der dritten oder vierten Generation in Niedersachsen leben würden. Nächstenliebe sei ein Grundsatz der jesidischen Religion, betonte Ilyas Yanc. Zuleyha Caliskan, Vertreterin der Türkisch-Islamische Gemeinde zu Rehburg e. V., unterstrich die offene, respektvolle und herzliche Vereinskultur der Türkisch-Islamische Gemeinde.

Musikalisch wurde die Vernissage bereichert von einem jesidischen Flötenspiel, dargeboten von Ayad Dino. Zudem interpretierte die Kindergruppe des jesidischen Kulturvereins gemeinschaftlich ein Gebet.

Schirmherren der Wanderausstellung sind Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil und Ralf Meister, Landesbischof der ev.-luth. Landeskirche Hannover. In der Ausstellung geben 20 Frauen und Männer der multireligiösen Landschaft Niedersachsens ein Gesicht und erzählen, wer sie sind, wo sie herkommen, wie sie leben und was ihre Religion für sie bedeutet. Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Schule noch bis zum 15. November besucht werden. Weitere Informationen sind im Internet unter www.lk-nienburg.de/religramme sowie unter www.gesichter-der-religionen.de, per E-Mail unter migration@kreis-ni.de sowie per Telefon unter (0 50 21) 967-686 erhältlich.

 

Quelle: https://www.lk-nienburg.de/portal/meldungen/ausstellung-religramme-in-stolzenau-eroeffnet-901005520-21500.html?fbclid=IwAR054HkWWE3y_iSfsrDsEKhZ85AqGeIHZWcT17fXNn-CnQYIy5_e8JtR6z8

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

I accept that my given data and my IP address is sent to a server in the USA only for the purpose of spam prevention through the Akismet program.More information on Akismet and GDPR.